Emotional Band

FALCO Convention | 13.9.2019
Eindrücke von der FALCO-Convention am Austria Campus Wien (13.9.2019) 

Bella Wagner / Martin Böhm

In Sachen FALCO entpuppt sich der Monat September immer mehr als der kleine Bruder vom Feber. In zeitlicher Distanz zu den falconischen Jahrestagen im Winter spüren sich FALCO-Tribute-Veranstaltungen im Spätsommer ganz anders an. Man ist losgelöst vom Nimbus der Erinnerung und muss IHN weder beweinen noch hochjubeln. Genau das eröffnet ein freies Feld, in dem das Werk des Meisters in lockerer Form lebendig wird…
„Emotional Band“ weiterlesen

FALCO in Gars am Kamp

Coming Home… der anderen Art
Gedanken zur Ausstellung „FALCO in Gars am Kamp“, Thatermuseum Hannover, 19.10. – 17.3.2019. Ein Bericht von Amadea S. Linzer

Ausstellungsplakat

Seit 19.10. ist in Hannover möglich, was in Wien bisher nicht zustande kam: eine Falco-Ausstellung. Bis 17.3.2019 gibt das Theatermuseum Hannover Einblicke in die Räumlichkeiten der Falco-Villa in Gars am Kamp, wo sich Hans Hölzel immer wieder zurückgezogen hat, um sich von seinem Alter Ego Falco zu erholen. Die ausgestellten Fotos und persönlichen Gegenstände aus dem Haus erzählen über den Menschen hinter dem Popstar. Eine bemerkenswerte Sonderausstellung in Norddeutschland, die bereits im Vorfeld heftige Diskussionen ausgelöst hat.

„FALCO in Gars am Kamp“ weiterlesen

Denk mal in Gansbach

Kommt er… oder ned?
Gedanken zum FALCO-Denkmal in Gansbach (NÖ)
Eine mehrdimensionale Wahrnehmung von Amadea S. Linzer

Seit Samstag, den 2. Juni hat der kleine Ort Gansbach im Dunkelsteinerwald (NÖ) ein Falco-Denkmal. Neben einer umstrittenen Statue in Gars am Kamp, die zwar Hans Hölzel darstellen soll, aber de facto den grantelnden Hans Moser zum Verwechseln ähnlich sieht, gibt die Skulptur in Gansbach ganz andere Rätsel auf…

„Denk mal in Gansbach“ weiterlesen

Nach der Premiere

FALCO – Ein poetischer Nachtflug
Gedanken nach der „Exaltierten Lesung“ vom Feldkirchner Ensemble
7.4.2018 | Amthof Feldkirchen (Kärnten)

Der junge Schauspiel-Impressario Robert Grießner (er war 1998 selbst 13 Jahre jung) hat sich im Gedenkjahr 2018 der Falco-Texte angenommen und  gemeinsam mit der Schauspielerin Birgit Fuchs und der Pianistin Elisabeth Wulz ein literarisches Bühnenprogramm zu Ehren des Poeten FALCO inszeniert. Alleine das verdient bereits Applaus…
„Nach der Premiere“ weiterlesen

Konzertbericht

FALCO-Convention 2018
Gedanken danach
17.3.2018 | Orpheum Wien

Bild: Dietmar Lipkovich

Zugegeben, die Dichte der FALCO-Events war heuer rekordverdächtig hoch. Zum 20. Todestag hat man ihn hochleben lassen wie noch nie. Und es war alles dabei: Konzerte, Parties, Feste, Ausstellungen, Diskussionen, Dokumentationen, Lesungen, Heiliges und Unheiliges.
Aufgrund der Dichte der Events ist diese eine spezielle Produktion heuer zeitlich ins Abseits gerückt. Zurecht, denn die FALCO-Convention ist die unumstrittene Diva unter den Falco-Events: Außergewöhnlich, extravagant und einmalig. Zwar längst kein Geheimtipp mehr, aber Prädikat: Extraklasse.

„Konzertbericht“ weiterlesen

Empfehlung

„Im Rausch des Schreibens“
Sonderausstellung Literaturmuseum Wien
28. 4. 2017 – 11. 2. 2018

„Im Rausch des Schreibens“ ist der Titel einer wahrlich besonderen Ausstellung des Literaturmuseums der Österreichischen Nationalbibliothek.

Gezeigt werden Handschriften und Original-Dokumente von österreichischen Schriftstellern, die in Zusammenhang mit „Drogen“ sowie bewußtseins-verändernden Substanzen aller Art entstanden sind oder diese zum Thema haben. Und das sind gar nicht so wenige. Es sind nicht nur die Georg Trakls und Joe Bergers, die hier in dieser Sonderschau exponiert werden, sondern auch Karl Kraus, Robert Musil, Heimito von Doderer bis hin zu Ingeborg Bachmann, Friederike Mayröcker, Ernst Jandl und sogar Peter Handke. Es scheint so, als wäre keine und keiner der Literaten an den Rauschmitteln vorbeigekommen, wobei das Nikotin und Alkohol zu den gängigen Menüs gehörten. Aber auch der Konsum von Härterem ist natürlich ein Thema.

Dass auch FALCO hier in der Reihe neben diesen dichterischen Größen vorkommt, ist eine posthume Ehre – wenn auch eine, die er in diesem Fall nicht seiner Sprachkunst, sondern seinem selbstgehassten „Suchtpotenzial“ zu verdanken hat. Aber egal. Er hatte selbst nie ein Hehl daraus gemacht und würde seine Präsenz unter diesen poetischen Zelebritäten zwar mit einem Schmäh, aber durchaus stolz kommentieren – nach dem Motto „Wenn i gwusst hätt, dass ma in Wien mit dem Koksen sogar in a Museum kommt, hätt i mi net zruckhoiten…😉 oder so.. you know. 😎

Leider beschränkt sich das Kapitel Falco auf das berühmt-berüchtigte „Kokain-Lied“ Ganz Wien (1981) sowie auf die Original-Textskizze von Emotional (1986). Dabei hat man übersehen, dass seine Songtexte eine Fülle an Anspielungen auf Drogen beinhalten. Es bedarf keiner besonderen interpretatorischen Gabe, um zu erkennen, dass er seit den frühesten Texten das „weiße Licht“ als Metapher für einen bewusstseinserweiterten Zustand in seinen Songs eingesetzt hat. Dieses Motiv zieht sich wie ein roter Faden von seinem Debüt-Album „Einzelhaft“ (1981) bis zu seinem Finalwerk „Out of the dark“ (1998). Hier hätte man noch einige Textstellen und vielleicht auch Zitate zeigen können.

Tatsache ist, dass alleine sein Vorkommen in dieser Sonderschau des Literaturmuseums als Zeichen gilt, dass man die Falco-Texte langsam als das erkennt, was sie sind: ein Teil der österr. Gegenwartsliteratur.

Das Zuckerl sind aber offenbar weniger die Texte selbst sondern die Handschriften. Die beiden ausgestellten Schriftstücke von Falco sind Seiten aus seinen berühmten „Notizbüchern“, die leider bis auf wenige Ausnahmen zur Gänze verschollen sind. Dieser Verlust ist besonders schmerzlich, weil darin vor allem die oft angezweifelte Autorschaft seiner Texte leicht nachgewiesen werden könnte. Auch zu wissenschaftlichen Zwecken wäre ein Einblick in diese „Notizbücher“ von besonderem Interesse. (Die Verfasserin dieser Zeilen freut sich diesbezüglich über sachdienliche Hinweise.)

Die in der Ausstellung gezeigten Schriftseiten sind ein wunderbarers Dokument dafür, wie sehr er mit seinen eigenen Texten gerungen hat. Vor allem das Schriftbild von „Emotional“ zeigt genau das, was der Song ausdrückt: dass die „Zeugung“ dieses Textes eine wahrlich emotionale Angelegenheit war.

Dieser Kurztext wird übrigens auch Bestandteil des Leseprogramms „AMADEA liest FALCO“ sein, das am 1.6.2017 im CAFE KORB Korb über die Bühne geht.


Die Ausstellung ist noch bis 11.2.2018 im Österreichischen Literaturmuseum zu sehen. 

Kritische Gedanken

Nach dem Besuch eines deutschen Gastspiels
FALCO – Das Musical | Wiener Stadthalle, 1.4.2017
Kritische Gedanken von Amadea S. Linzer

 

Ein Musical ist ein Musical ist ein Musical. Ein Imitator bleibt ein Imitator. Und ein Piefke bleibt ein Piefke. Das sind drei Tatsachen, die sich mit dem Phänomen FALCO nur äußerst schwer vereinbaren lassen. Für dieses heikle Unterfangen braucht es dann schon das Aufgebot von den letzten originalen Zeitzeugen, damit das Ergebnis kein peinlicher Abgesang wird. Man tut, dass es gefällt.

Zugegeben mir verursacht jede Falco-Imitation Körperschmerzen. Ich ertrage es nur schwer, wenn sich das Unfassbare eines Künstlers auf Äußerlichkeiten reduziert und diese dann so dick aufgeblasen werden, als wäre in diesen Ornamenten das Geheimnis eines Genies eingeschrieben. Und bei Falco gibt es reichlich Material, das sich mimisch und gestisch aufblasen lässt.
So wird in diesem groß angelegten Musical einmal mehr alles „Typische“ an Falco klischeehaft ausgeschlachtet und in eine 2-Stunden-Produktion gepackt, die in diesem Jahr landauf landab die Stadthallen füllt und einem zahlungsfreundlichem Publikum die „Story von Falco“ näher bringt. Eine Parade-Rolle für einen jeden selbst-darstellerisch ambitionierten Schauspieler, der sich gern mit fremden Federn schmückt. In diesem Fall ist er sogar gelernter Sänger und Schauspieler, ist des Repertoires kundig und sieht dem Original aus der Ferne ähnlich. Beste Voraussetzungen also. Und dennoch.

Alexander Kerbst jongliert mit Sonnenbrille, Gesten, Handbewegungen, bewegt sich scheinbar stilsicher in der Körpersprache einer Kunstfigur, mit der die meisten Anwesenden im Publikum aus den 80-er Jahren aufgewachsen sind. Dass er dafür den Wiener Dialekt brav lernen musste, setzen wir voraus. Und dass ein Deutscher die Grenze nicht wissen kann, bei welcher Nuancierung der angelernte Dialekt zu einer sprachlichen Anbiederung wird, sei ihm verziehen.

Das Heikle ist, dass der beste Falco-Darsteller Hans Hölzel selbst war und jeder Versuch, diese Gestik zu imitieren eine steile Gratwanderung ist. Vor allem in Wien ist dieser Grat besonders gefährlich. Wenn sich dann noch ein Piefke auf diese Übung einlässt, braucht er eine gute Substanz, sonst ertappen wir ihn bei dem, was er uns vorspielt: bei der versuchten Selbstdarstellung im Kostüm eines Heiligen. Was nämlich in Wuppertal und Winterthur gut ankommt, ist in Wien ein Sakrileg. Achtung. Hier verdunstet die gewollte Attitüde schnell in heißer Luft. Das hat uns seinerzeit schon Hans Hölzel gelehrt. ER, himself. you remember.

Aber ich bin schon still. Ich könnte jetzt noch weiter ätzen. Könnte erwähnen, dass ich Helene Fischer in der Rolle der Jeanny schwer vermisst habe. An der Seite des von der Sucht Getriebenen Falcos wäre die Fischer nach dem deutschen Reinheitsgebot das „Tüpfelchen am i“, wie man bei den Nachbarn so sagt. Der Musical-Falco und Helene Fischer – ein Traumpaar, das dieser Produktion in Deutschland mindestens noch für fünf weitere Jahre ausverkaufte Hallen garantieren tät. Damit würde sich die Kunstfigur endgültig in Kitsch und Kommerz auflösen. Das wäre dann der ultimative Tod von Falco.

Aber ich will mir keine Feinde machen, denn Wien ist anders. Wien ist ein kleines Dorf und morgen wird bestimmt in der Zeitung stehen, wie toll die Produktion inszeniert ist, wie eindrucksvoll die Bühneneffekte (Licht, Video) eingesetzt wurden, wie professionell und raffiniert Alexander Kerbst die Gestik Falcos einstudiert hat, ja dass er dem Original nicht nur ähnlich sieht, sondern auch stimmlich im Falco-Repertoire durchaus bestehen kann.

Es wird zu lesen sein von der überzeugenden Darbietung der jungen Band, die zwar meistens im Bühnenbild völlig verschwinden, die aber hörbar angenehm an den Songs gearbeitet haben – wie überhaupt die einzelnen Nummern an das erinnern, worum es damals unter anderem auch ging: um ein Lebensgefühl.

Man wird dabei den Namen Thomas Rabitsch lesen, beruhigt mit dem Kopf nicken, natürlich Horst Bork erwähnt finden, ja womöglich sogar Rudi Dolezal und sich denken, super war’s. Die Leute haben zum Schluss beim Kommissar kräftig mitgeklatscht (prima!) und nach anfänglich verhaltenem Applaus konnten dem erweichten Publikum sogar noch drei Zugaben verabreicht werden, wobei im Finale die hochpolitische Hymne „Europa“ fast zu einem Schunkellied mutierte. Brrr.
Hans hätte sich spätestens dann im Jack Daniels ertränkt. Womit wir beim Thema wären: Wie hätte ER reagiert? Hätte es IHM gefallen? Und überhaupt…

Dass ausgerechnet in diesem Haus, 30 Jahre nach „Rock me Amadeus“ seine Lebensgeschichte zu einem Show-Spektakel mutiert, – ja – das hätte dem Falco natürlich getaugt. Das ja. Dass sich die Inhalte einer solchen Bühnengeschichte aber immer noch im leidigen Themenpool Alkohol, Sucht, Exzesse bis hin zum suizidalen Inferno erschöpfen, lässt den Eindruck entstehen, als hätte man nichts anderes zu erzählen über das Leben von „Österreichs größten Popstar“, der so nebenbei auch ein kritischer Zeitgenosse, ein Ästhet, ein Sprachkünstler, ein Denker, natürlich ein Süchtiger aber in gewisser Weise auch ein „Seher“ war. Aber wer sieht das schon.

Den Leuten, die sich vor 30 Jahren von seiner Arroganz abschrecken ließen, wird nun die „Falco-Story“ in diversen TV-Dokumentationen, Filmen und Musicals pflegeleicht erzählt. Dabei wird die Schärfe mit dem Weichzeichner für das zahlende Publikum entschärft. So kann man den Falco-Schmäh nehmen. So stört auch seine Überheblichkeit nicht. Im Gegenteil. So mögen ihn die Leute. So können sie über ihn lachen. So verzeiht man dem Exzentriker das Unverzeihliche und findet ihn im Nachhinein eh ganz nett. Womit Hans Hölzels Alptraum, nämlich die Einbettung im Mittelmaß erfolgreich vollzogen ist.

Ich bin mir nicht sicher, ob ER himself das alles auch so ultimativ toll und lustig finden würde, wie man es ihm gerne andichtet. I waaß ned. Zwischen dem Gesagten und dem Gemeinten ist immer ein tiefer Graben. Und ER hat diese Gabelung in seinen Statements perfekt beherrscht.
Ich sehe ihn mit einem laut lachenden und einem weinenden Auge. War’s wirklich das, wofür man sich ein Leben lang aufgerieben hat? Oder gehört es zum Beruf eines Popstars dazu, dass das Original posthum zum Klischee verflacht und die Folgegenerationen den Imitatoren huldigen, weil sie von einem Mythos künden, dessen Urheber man sich gar nicht mehr vorstellen kann?

Bestimmt hätte ER auch jetzt einen Sager auf der Zunge. Vielleicht diesen: „Wenn scho a Musical, dann tiefer recherchieren – dann bitte auch die Szenen aus dem Rotlichtmilieu detailgetreu nachstellen…“

Insider wissen Bescheid.
In diesem Sinne: Lasst die Puppen tanzen.
Vorhang.

6.2.2017 | WIEN | Tanzcafé Jenseits
Lesung aus Anlass zu Falco’s 19. Todestag